07.05.01 19:39 Uhr
 7.856
 

Dotwin - Spionagetheorie erstmals überprüft

In den letzten Tagen tauchten im Internet Spekulationen über die als Dotwin bekannten Werbeartikel von Pro Sieben auf. Demnach enthielten diese einen Micro-Folien-Chip, der Kundendaten speichere.

Diese Theorie ist nun durch ein Online-Magazin zwar nicht eindeutig wiederlegt worden, erwies sich jedoch als relativ unwahrscheinlich. Techniker überprüften die Dotwins und konnten keinen erkennbaren Chip entdecken.

Stattdessen wurde die Vermutung geäußert, dass einfach die Adressen der Dotwin-Einsender an die Gebühreneinzugszentrale weitergegeben würden. Damit könnten potentielle Schwarzseher entlarvt werden.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: topact
Rubrik:   Kurioses
Schlagworte: Spionage, Spion
Quelle: www.thema1.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Hagenburg: 38-Jähriger stiehlt wochenlang Milch für Kindergartenkinder
Fußball: Englische Fans besprühen aus Versehen eigenen Spielerbus mit Graffiti
Terror-Anschlag von Berlin: Der Spediteur will den Amok-LKW zurück haben



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Deutsche "Fachkraft" vergewaltigt und erschlägt Kind
So machen Neonazis Kohle
Wilde: 19 Tage altes Baby von deutscher "Fachkraft" zu Tode gef_ickt!


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?