07.05.01 12:15 Uhr
 74
 

Gendefekt: von 3000 Babys hat eines kein eindeutiges Geschlecht

Amerikanische Wissenschaftler haben ein überflüssiges Gen identifiziert, das zur Folge hat, dass bei neugeborenen Babys kein eindeutiges Geschlecht feststellbar ist.

Durch die Entdeckung soll dieser Defekt in Zukunft schon im Mutterleib therapierbar werden.

Der Forscher meint, dass solche Defekte häufiger vorkommen, als viele glauben, da nur ungern darüber gesprochen wird.


WebReporter: winni2001
Rubrik:   Gesundheit
Schlagworte: Geschlecht
Quelle: www.mymed.cc

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

USA: Frau wollte sich Po vergrößern lassen und muss nun im Rollstuhl leben
Studie: Hundebesitzer haben seltener einen Herzinfarkt
Studie: Sachsen schlafen am schlechtesten



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Angela Merkel gibt bekannt, im Falle von Neuwahlen wieder anzutreten
AfD nach Jamaika-Aus: "Merkel ist gescheitert"
Menschlicher IQ sinkt seit 20 Jahren: Forscher vermutet Umwelthormone als Grund


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?