07.05.01 12:15 Uhr
 74
 

Gendefekt: von 3000 Babys hat eines kein eindeutiges Geschlecht

Amerikanische Wissenschaftler haben ein überflüssiges Gen identifiziert, das zur Folge hat, dass bei neugeborenen Babys kein eindeutiges Geschlecht feststellbar ist.

Durch die Entdeckung soll dieser Defekt in Zukunft schon im Mutterleib therapierbar werden.

Der Forscher meint, dass solche Defekte häufiger vorkommen, als viele glauben, da nur ungern darüber gesprochen wird.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: winni2001
Rubrik:   Gesundheit
Schlagworte: Geschlecht
Quelle: www.mymed.cc

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

US-Forscher behaupten: Krebs zu bekommen, ist einfach nur Pech
Stiftung Warentest findet auf vielem Rucola Nitrat
Wien: Stadtservice überprüft auf Partys Drogen auf Inhaltsstoffe



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Potsdam: Gesetzesinitiative - Grüne wollen Spargelanbau unter Folie einschränken
Borna: Zwei Männer belästigen Gruppe 12- bis 15-Jähriger Jugendlicher sexuell
Bundestag beschließt Gesetz für mehr Lohngerechtigkeit


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?