07.05.01 00:22 Uhr
 64
 

Doppeltes Pech für geschädigten Autofahrer

Ein Autofahrer befuhr den Teilbereich der Reschenbundesstraße, deren angrenzender Hang von Spezialisten abgesichert wurde. Ein Stein, der sich von besagtem Hang gelöst hatte, zertrümmerte die Heckscheibe des PKWs.

Der geschädigte Autofahrer klagte die vom Staate Österreich seit Jahren beauftragte Firma auf Ersatz des entstandenen Sachschadens von 9000 ATS.
Allerdings hatte er vor Gericht keinen Erfolg.

Da die Gefahrenquelle (Steinschlag) bereits allgemein bekannt und diese mittels Warnschilder ausreichend veranschaulicht wäre, musste der Autofahrer neben den Reparaturkosten auch noch die Prozeßkosten zur Gänze übernehmen.


WebReporter: KarinM
Rubrik:   Kurioses
Schlagworte: Autofahrer, Pech
Quelle: www.tirol.com

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Papst Franziskus verheiratet Paar im Flugzeug
USA: Mutter verlangt von ihrer fünfjährigen Tochter Miete
Island: Boarding für Briten verweigert, der acht Hosen und zehn Shirts trug



Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Ärmelkanal-Überquerung: London zahlt 50 Millionen Euro mehr für Grenzschutz
Militäreinsatz an Grenze: Syrien droht Türkei mit Abschuss von Jets
Fußball/Borussia Dortmund: BVB ohne Aubameyang nach Berlin


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?