06.05.01 17:57 Uhr
 57
 

HIV in afrikanischen Blutspenden

Untersuchungen in Kenia von Blutproben, die alle aus Blutspenden stammten, brachten Beunruhigendes zu Tage. Mehr als 80% der Proben wiesen eine Verunreinigung mit dem HIV-Virus auf.

Unter die Lupe genommen wurden dabei Blutspenden von Schülern und Lehrern der kenianischen Provinz Nyanza. Der zuständige Gesundheitsminister der Region bemängelt vor allem die fehlende Kooperation der Schulen mit dem staatlichen Gesundheitsamt.

Ausserdem verurteilte er die unkontrollierte Handhabung des Internets und anderer moderner Medien im Blickpunkt auf Pornographie. Der Minister sprach Angesichts der hohen AIDS-Rate unter den Kindern in Kenia von einer aussterbenden Gesellschaft.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Sophor
Rubrik:   Gesundheit
Schlagworte: HIV, Blutspende
Quelle: allafrica.com

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Toasts können töten und sind nicht Gesund
Knochen: Osteoporose ist tückisch und unheilbar
Tumorviren entdeckt: US-Forscher erhalten Paul-Ehrlich-Preis



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Türkei: Die türkische Lira taumelt
Deutsche Wirtschaftsunternehmen überdenken Handelsbeziehung mit der Türkei
Toasts können töten und sind nicht Gesund


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?