05.05.01 13:37 Uhr
 11
 

Der Eurospeedway- Betreiber fürchtet um seinen guten Ruf

Nach dem zweiten Unfall, ein Streckenposten kam bei Trainingsfahrten der DTC ums Leben, hat der EuroSpeedway Lausitz Marketing-Chef Christian Hammerich betont,'Es war ganz klar der menschliche Faktor, der die Tragödie am Donnerstag hervorrief'.

Der Unfallwagen, ein Astra des Rennteams MPP wurde inzwischen wieder von der DEKRA, die die weiteren Untersuchungen zur Unfallursache leitet, freigegeben. Den Hinterbliebenen des Verunglückten wurde Hilfe zugesichert, die DSK überwies 10.000 Mark.

Auch der Fremdenverkehrsverein Lausitzring befürchtet nach dem zweiten Unfall, Michele Alboreto kam vor acht Tagen ums Leben, einen Imageverlust der Rennstrecke, welcher in einer Region mit 25 Prozent Arbeitslosigkeit schwer zu verkraften wäre.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: vostei
Rubrik:   Sport
Schlagworte: Betreiber, Ruf
Quelle: www.sueddeutsche.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Tennis: Angelique Kerber siegt in Eastbourne
Fußball: Darmstadt 98 verteilt Dauerkarten an Bedürftige
Fußballnationaltrainer Joachim Löw fordert harte Strafen für dopende Kicker



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

München: Schwarzfahrer widersetzt sich den Sicherheitsbeamten
Gerichtsurteil bestätigt: WhatsApp zu nutzen kann strafbar sein
Die Nintendo Switch hat ein Savegame-Problem


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?