05.05.01 13:23 Uhr
 296
 

Licht treibt mikroskopisch kleine Motoren an

Es ist ein Vorstoß im Bereich Biologie und Nanotechnik, den die schottische Forscher der St. Andrews University entdeckt haben.

Chromosomen oder winzige Kügelchen lassen sich durch gebündelte Lichtstrahlen zur Rotation bringen, ohne sie dabei zu beschädigen. Man könnte damit biologische Maschinen in menschlichen Zellen zum Laufen bringen.

Bisherige Verfahren waren nicht so zellschonend. Das physikalische Prinzip beruht auf der Auslösung eines Drehimpulses, wenn Lichtteilchen auf die Oberfläche winziger Objekte auftreffen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: superq
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Motor, Licht
Quelle: www.spiegel.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Teneriffa: Spuren eines 130-Meter-Tsunamis gefunden
Forscher entdecken drei Dutzend Erbfaktoren, die die Intelligenz begünstigen
"Penis schuld am Klimawandel": Forscher legen Fachzeitschrift mit Studie herein



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Plisting: Flitzer lässt Glied blitzen und kolbt sich einen ab
Hanf: Mann verliert Kontrolle und baut Unfall
Achim: Junger Mann fuhr unter Drogeneinfluss


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?