04.05.01 12:38 Uhr
 355
 

Breitband-Internet: Jetzt hagelt es massive Vorwürfe

Ebone (Global TeleSystems), Zugangsprovider für breitbandige Internetanbindungen in Großbritannien, macht der EU und auch den nationalen Regierungen Europas schwere Vorwürfe.

Nach Ansicht des Unternehmens haben die Regierungen es versäumt, mit Hilfe bestehender Vorschriften die Telekommunikationsunternehmen zur Bereitstellung kostengünstiger Breitbandanbindungen zu zwingen.


Ebone stützt sich bei dieser Aussage auf Untersuchungsergebnisse des Marktforschungsunternehmens Yankee Group. Demnach zahlen europäische Unternehmen im internationalen Vergleich durchschnittlich 150 Mal mehr für breitbandige Zugänge.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: martinsabutsch
Rubrik:   High Tech
Schlagworte: Internet, Vorwurf, Breitband
Quelle: www.ebone.com

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Forscher warnen: Niemals Peace-Zeichen auf Fotos im Internet zeigen
Neue Seite "taz.gazete" will türkischen Journalisten eine Stimme geben
Facebook-Chef hat zwölf Mitarbeiter zur Löschung von Hassposts auf seinem Profil



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Köln: Moscheebau - "Wir werden vertröstet und sogar angelogen."
Regensburg: 33-jähriger Mann randaliert in Donaueinkaufszentrum
Negativzinsen für Sozialversicherungsrücklagen infolge der Zinspolitik der EZB


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?