03.05.01 13:51 Uhr
 50
 

Fußballspielen verursacht doch keine Gehirnschäden

Oft hat man schon davon gelesen und gehört, Fußballspielen, speziell natürlich die Kopfbälle, solle Gehirnschäden verursachen.
Ein Review der teilweise seit 30 Jahren bestehenden Studien stellt dies nun in Frage.

Eltern brauchen laut Aussage der Mediziner in dieser Richtung nicht besorgt sein, da Kinder die Bälle sowieso nicht so hart schiessen.
Selbst Profis gehen kein Risiko ein. Ihre Körper sind trainiert.

Die Nackenmuskeln sind entsprechend ausgeprägt, der Körper wird in Flugrichtung des kommenden Balles gebracht. Auch hier ganz klar so gut wie kein Risiko. Ausnahmen sind natürlich Unfälle, wo der Ball auf den Kopf von jemanden trifft, der unvorbereitet ist.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: sgottschling
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Fußball, Gehirn, Fußballspiel
Quelle: www.nandotimes.com

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Blauflügelamazone: Neue Papageienart in Mexiko entdeckt
Österreich: Schlangen entfliehen dem Wetter in Gärten und Hausflure
Nasa: Außerirdisches Leben auf neu entdecktem Planeten KOI 7711 möglich



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?