03.05.01 13:51 Uhr
 50
 

Fußballspielen verursacht doch keine Gehirnschäden

Oft hat man schon davon gelesen und gehört, Fußballspielen, speziell natürlich die Kopfbälle, solle Gehirnschäden verursachen.
Ein Review der teilweise seit 30 Jahren bestehenden Studien stellt dies nun in Frage.

Eltern brauchen laut Aussage der Mediziner in dieser Richtung nicht besorgt sein, da Kinder die Bälle sowieso nicht so hart schiessen.
Selbst Profis gehen kein Risiko ein. Ihre Körper sind trainiert.

Die Nackenmuskeln sind entsprechend ausgeprägt, der Körper wird in Flugrichtung des kommenden Balles gebracht. Auch hier ganz klar so gut wie kein Risiko. Ausnahmen sind natürlich Unfälle, wo der Ball auf den Kopf von jemanden trifft, der unvorbereitet ist.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: sgottschling
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Fußball, Gehirn, Fußballspiel
Quelle: www.nandotimes.com

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Teneriffa: Spuren eines 130-Meter-Tsunamis gefunden
Forscher entdecken drei Dutzend Erbfaktoren, die die Intelligenz begünstigen
"Penis schuld am Klimawandel": Forscher legen Fachzeitschrift mit Studie herein



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Plisting: Flitzer lässt Glied blitzen und kolbt sich einen ab
Hanf: Mann verliert Kontrolle und baut Unfall
Achim: Junger Mann fuhr unter Drogeneinfluss


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?