03.05.01 13:48 Uhr
 4.039
 

Die BSA greift jetzt mit "Aktion scharf" gegen Raubkopien durch

Vier Wochen soll den Besitzern illegaler Software Zeit gegeben werden, sich die Lizenzen nachzukaufen. Danach wird man den Hinweisen nachgehen und die Behörden einschalten.

Firmen, die illegale, nicht registrierte Software benutzen, haben so 30 Tage 'Schonfrist'. Die Aktion gegen Raubkopien startet am 7. Mai 2001 in Oberösterreich. Danach wird die 'Razzia' auf das gesamte österreichische Gebiet ausgedehnt.

85% der Softwarehersteller stärken der BSA den Rücken. Diese rechnet, dass etwa 36% der in Mittel- und Großbetrieben eingesetzten Software nicht käuflich erworben sind.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: martinsabutsch
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Aktion, Raubkopie
Quelle: derstandard.at

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

War die Schließung griechischer Banken 2015 legitim? EZB-Gutachten freigeben
Amazon will 15.000 neue Stellen in Europa schaffen, 2.000 davon in Deutschland
56 Prozent der weltweiten Rüstungsexporte kommen aus den USA und Russland



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Neuer 7-Punkte-Plan von Martin Schulz
Deutsche erfinden Kindersex neu
Identitätsprüfung: BAMF soll in Handys von Asylbewerbern schauen dürfen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?