03.05.01 13:16 Uhr
 761
 

Bundesverfassungsgericht: Urteil zum deutschen Namensrecht

Das Bundesverfassungsgericht in Karlsruhe hat im Streit um das deutsche Namensrecht eine Entscheidung getroffen.

Das Gericht entschied demnach, dass jemand, der seinen Namen für einen sehr langen Zeitraum getragen hat, auch dann weiterhin Anspruch auf Weiterführung hat, wenn der Name vorher nicht korrekt eingetragen wurde.

Anlaß war die Beschwerde eines Deutschen mit indischer Herkunft, der sich über einen Zeitraum von 11 Jahren 'Singh', zu Deutsch Löwe nannte. In der zweiten Ehe des Mannes war der Namenszug nicht akzeptiert worden. Der Mann bekam jedoch jetzt recht.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: QuintusQuartex
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Deutsch, Urteil, Name, Bundesverfassungsgericht
Quelle: www.n-tv.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Österreich: Wegen Frauen und Gebildeten hat Van der Bellen die Wahl gewonnen
Russland: Neue Strategie zur Informationssicherheit
Diskussion über Kanzlerbefähigung von Martin Schulz: Kein Abitur



SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Fußball/Champions League: Borussia Dortmund wird Gruppensieger
London: Night Tube fährt nun 24 Stunden am Tag
Herzzerreißender Werbespot aus Polen rührt alle zu Tränen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?