03.05.01 13:16 Uhr
 761
 

Bundesverfassungsgericht: Urteil zum deutschen Namensrecht

Das Bundesverfassungsgericht in Karlsruhe hat im Streit um das deutsche Namensrecht eine Entscheidung getroffen.

Das Gericht entschied demnach, dass jemand, der seinen Namen für einen sehr langen Zeitraum getragen hat, auch dann weiterhin Anspruch auf Weiterführung hat, wenn der Name vorher nicht korrekt eingetragen wurde.

Anlaß war die Beschwerde eines Deutschen mit indischer Herkunft, der sich über einen Zeitraum von 11 Jahren 'Singh', zu Deutsch Löwe nannte. In der zweiten Ehe des Mannes war der Namenszug nicht akzeptiert worden. Der Mann bekam jedoch jetzt recht.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: QuintusQuartex
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Deutsch, Urteil, Name, Bundesverfassungsgericht
Quelle: www.n-tv.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

NATO-Verteidigungsausgaben: US-Präsident Trump pocht auf zwei Prozent-Ziel
Großbritannien: Weniger EU-Bürger wandern ein - Mehr EU-Bürger wandern aus
Oberhausen: CDU-Abgeordnete verbreitet Video der rechtsextremen "Identitären"



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Fußball/Österreich: Thorsten Fink liefert sich heftigen Streit mit Moderator
NATO-Verteidigungsausgaben: US-Präsident Trump pocht auf zwei Prozent-Ziel
Osterholz-Scharmbeck: Polizei nimmt 18-Jährigen fest, der offenbar Vater erstach


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?