03.05.01 09:26 Uhr
 40
 

Vor 20 Jahren - Der Anfang vom Ende einer Stahlstadt

'Arbeitsplätze in Gefahr - Letzter Hochofen vor dem Aus'. Mit diesem Zeitungsartikel fing am 30. April 1981 alles an. Die Stahlkrise hatte überall im Revier die Arbeitslosenzahlen in die Höhe getrieben.

Und der letzte Hochofen zwischen Duisburg und Dortmund stand in Gelsenkirchen. 10 Monate kämpften die Menschen um den Erhalt des Hochofenwerkes 4 des Thyssen Schalker Vereins. Trotz massiver Proteste wurde die Stilllegung der Anlage beschlossen.

Von der Entscheidung im Januar 1982 waren 2.200 Mann betroffen. Sozialpläne und Verlegungen nach Duisburg ließen viele Menschen an der Zukunft zweifeln. Am 5. März 1982 explodierte der Hochofen und die letzte Hoffnung wurde zunichte gemacht.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: [Bine]
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Ende, Anfang, Stahl
Quelle: www.waz.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

USA: Korruptionsskandal - Hawaii-Urlaub gegen Waffenschein
Hildesheim: Prozess gegen Folter-Trio - Mann wurde stundenlang gequält
Leipzig: Drei Jugendliche von aggressiven Männern südländischen Typs überfallen



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

USA: Korruptionsskandal - Hawaii-Urlaub gegen Waffenschein
Hamburg: Schlag gegen Fahrrad-Mafia - 3.500 Räder sichergestellt
Schleuser sollen illegal migrierte Iraner auf Asylbewerberanhörung trainieren


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?