02.05.01 14:51 Uhr
 26
 

Zellen von Toten bekämpfen Alzheimer und Parkinson

Einem Forscherteam aus Kalifornien ist es gelungen Gehirnzellen von Toten zu vervielfältigen, ohne dass diese absterben. Die Zellen können bis zu 20 Stunden nach dem Tod entnommen werden.

Die neu gewonnenen Zellen sollen Patienten mit Nervenkrankheiten bei denen ein Großteil der Gehirnzellen abgestorben ist, also beispielsweise Alzheimer- und Parkinsonpatienten, eingepflanzt werden.

Auf diese Weise könne sich das Gehirngewebe regenerieren und es tritt eine Besserung der Krankheit ein.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: BlueBeat
Rubrik:   Gesundheit
Schlagworte: Alzheimer, Zelle, Parkinson
Quelle: www.netzeitung.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Ärztekammern: Mehr ärztliche Behandlungsfehler in 2016
Sterilisation: Vasektomie - Die Verhütung für Männer
Greenpeace-Test: Mindesthaltbarkeit bei Lebensmittel weit überschreitbar



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Hameln: Mann schleift Frau hinter Auto her - Anklage wegen Mordversuchs
USA: Abstimmung zu US-Gesundheitsreform zurückgezogen
Kalifornien: Feuerwehrmann rettet Hund durch Mund-zu-Mund-Beatmung


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?