01.05.01 18:32 Uhr
 27
 

Dienstaufsichtsbeschwerden wegen Kohl

Gleich 7.000 Dienstaufsichtbeschwerden rief das Verhalten der Justiz gegenüber den Vorwürfen des Ex-Bundeskanzler Helmut Kohl hervor.

Die Menschen beschwerten sich über die Verfahrenseinstellung bezüglich der Parteispendenaffäre, vor allem aber gegen die geplante Verfahrenseinstellung gegen zwei Beamte, die an der Beseitigung brisanter Akten aus dem Kanzleramt beteiligt gewesen sein sollen.

Ausgelöst wurde diese Beschwerdeflut vermutlich durch einen Artikel des Politikwissenschaftlers Wilhelm Hennis in der 'Zeit', der einen Aufruf dazu enthielt. - Nun ist man gezwungen, allen Beschwerdeschreibern den Untersuchungsausgang mitzuteilen.


WebReporter: FinuihreSchwester
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Dienst
Quelle: de.news.yahoo.com

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Brasilien: Ex-Fußballstar Ronaldinho möchte für rechtsextreme Partei kandidieren
Agrarminister stimmte Glyphosat in EU zu: In deutschen Gärten will er Verbot
Japan-Importe: Britischer Außenminister trinkt demonstrativ Saft aus Fukushima



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

München: Sozialarbeiter dürfen nicht mehr alleine in Flüchtlingsunterkünfte
Düsseldorf/ Tischtennis-WM: 13-Jähriger im Achtelfinale
Nach Papst-Kritik an Übersetzung: Deutsches Vaterunser wird nicht verändert


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?