01.05.01 15:23 Uhr
 11
 

Leipolds Anwalt wittert Betrug des IOC

Der Internationale Sportgerichtshof CAS wollte sich eigentlich am 3. Juli mit dem Einspruch des deutschen Ringers Alexander Leipold gegen die Aberkennung seiner Goldmedallie wegen Dopings kümmern.

Normalerweise stellen sowohl das IOC als auch die das CAS anrufende Partei einen Vertreter. Auf den dritten müssen sich beide Parteien einvernehmlich einigen. Das ist hier aber nicht geschehen.

Ohne Absprache mit Leipold ist jetzt der Kanadier Y. Frontier, ein Vertrauter von J. Paulsen, dem Vertreter des IOC, der dritte im Bund. Leipolds Anwalt witterte Betrug und beschwerte sich schriftlich, der Verhandlungstermin ist jetzt gefährdet.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Godzilla666
Rubrik:   Sport
Schlagworte: Betrug, Anwalt, IOC
Quelle: www.netzeitung.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Fußball: Matthias Sammer teilt aus - Kritik an Hoeneß
Fußball: Matthias Sammer kritisiert Uli Hoeneß - "Froh von Bayern weg zu sein"
Fußball: Trainer Louis van Gaal verkündet Karriereende