01.05.01 15:23 Uhr
 11
 

Leipolds Anwalt wittert Betrug des IOC

Der Internationale Sportgerichtshof CAS wollte sich eigentlich am 3. Juli mit dem Einspruch des deutschen Ringers Alexander Leipold gegen die Aberkennung seiner Goldmedallie wegen Dopings kümmern.

Normalerweise stellen sowohl das IOC als auch die das CAS anrufende Partei einen Vertreter. Auf den dritten müssen sich beide Parteien einvernehmlich einigen. Das ist hier aber nicht geschehen.

Ohne Absprache mit Leipold ist jetzt der Kanadier Y. Frontier, ein Vertrauter von J. Paulsen, dem Vertreter des IOC, der dritte im Bund. Leipolds Anwalt witterte Betrug und beschwerte sich schriftlich, der Verhandlungstermin ist jetzt gefährdet.


WebReporter: Godzilla666
Rubrik:   Sport
Schlagworte: Betrug, Anwalt, IOC
Quelle: www.netzeitung.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Fußball: FIFA droht Spanien mit Ausschluss von Weltmeisterschaft
Düsseldorf/ Tischtennis-WM: 13-Jähriger im Achtelfinale
Eiskunstlauf: Deutsches Paar Savchenko/Massot erhält Weltrekord-Wertung



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Bericht: "Ich möchte einfach leben", erzählt ein Obdachloser
Nordkorea Konflikt: Trump setzt auf Putins Hilfe
Studie: WLAN soll Schuld sein an immer mehr Fehlgeburten


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?