01.05.01 15:23 Uhr
 11
 

Leipolds Anwalt wittert Betrug des IOC

Der Internationale Sportgerichtshof CAS wollte sich eigentlich am 3. Juli mit dem Einspruch des deutschen Ringers Alexander Leipold gegen die Aberkennung seiner Goldmedallie wegen Dopings kümmern.

Normalerweise stellen sowohl das IOC als auch die das CAS anrufende Partei einen Vertreter. Auf den dritten müssen sich beide Parteien einvernehmlich einigen. Das ist hier aber nicht geschehen.

Ohne Absprache mit Leipold ist jetzt der Kanadier Y. Frontier, ein Vertrauter von J. Paulsen, dem Vertreter des IOC, der dritte im Bund. Leipolds Anwalt witterte Betrug und beschwerte sich schriftlich, der Verhandlungstermin ist jetzt gefährdet.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Godzilla666
Rubrik:   Sport
Schlagworte: Betrug, Anwalt, IOC
Quelle: www.netzeitung.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Fußballstar Cristiano Ronaldo nahm 2015 600.000 Euro pro Tag ein
Bei Manchester United ausgemustert, doch Schweinsteiger hat Vertrag sicher
Doping/Wada: Mehr als 1.000 russische Sportler sind Dopingsünder



Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Türkei: Doppelanschlag in Istanbul - Mindestens 29 Tote und 166 Verletzte
Merkel warnt vor erhöhter Anschlagsgefahr in Deutschland
Gasexplosion nach Zugunglück in Bulgarien


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?