29.04.01 07:26 Uhr
 501
 

Kampf gegen Software-Piraten

Der Microsoft-Konzern wird ab Mitte diesen Jahres die User zwingen, ihre Produkte registrieren zu lassen. Das alles soll im Rahmen der Anonymität geschehen. Per Telefon bzw. per Internet werden die Daten dann an Microsoft gesendet.

Mann will damit Softwarepiraterie verhindern. Datenschützer sehen rot. Woher will man wissen, was gesendet wird? Microsoft wurde schon einmal dabei ertappt, unrechtmäßige Daten gesendet zu haben (1999 win98). Mit Windows XP soll es losgehen.

Wer sich nicht innerhalb von 30 Tagen registriert, bei dem gehen die Fenster dann zu. Rechtsanwalt Andreas Witte äußert seine Bedenken. Was passiert wenn ich meine Software einem Freund verkaufe und es bei mir lösche?


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: nobodysoft
Rubrik:   High Tech
Schlagworte: Kampf, Software, Pirat
Quelle: www.zdf.msnbc.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Amazon Prime fügt HBO und Cinemax zu seinem Streaming-Dienst hinzu
The Last of Us 2 - Fortsetzung des Kult-Spiels kommt
Google: Schadsoftware auf Android-Geräten gefunden



SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Barbaren: Deutsche zeugten für sexuellen Missbrauch ein Baby
Deutschland/Schweiz: Nach Parnertausch nun Kindertausch. - Für Sex!
Abartig! - Deutschland exportiert Kindersex: Tschehien weint - Unicef sauer


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?