29.04.01 07:26 Uhr
 501
 

Kampf gegen Software-Piraten

Der Microsoft-Konzern wird ab Mitte diesen Jahres die User zwingen, ihre Produkte registrieren zu lassen. Das alles soll im Rahmen der Anonymität geschehen. Per Telefon bzw. per Internet werden die Daten dann an Microsoft gesendet.

Mann will damit Softwarepiraterie verhindern. Datenschützer sehen rot. Woher will man wissen, was gesendet wird? Microsoft wurde schon einmal dabei ertappt, unrechtmäßige Daten gesendet zu haben (1999 win98). Mit Windows XP soll es losgehen.

Wer sich nicht innerhalb von 30 Tagen registriert, bei dem gehen die Fenster dann zu. Rechtsanwalt Andreas Witte äußert seine Bedenken. Was passiert wenn ich meine Software einem Freund verkaufe und es bei mir lösche?


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: nobodysoft
Rubrik:   High Tech
Schlagworte: Kampf, Software, Pirat
Quelle: www.zdf.msnbc.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Homepage "Hoaxmap.org" widerlegt Falschmeldungen über Flüchtlinge
US-Präsident Donald Trump hat auf Smartphone nur eine App: Twitter
Gläserner Bürger: China will in drei Jahren eine digitale Diktatur errichten



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Cannes 2017: Sofia Coppola wird als beste Regisseurin ausgezeichnet
Nach Besuch von Donald Trump nennt iranischer Führer Saudis "Idioten"
Google zahlt Frauen offenbar geringere Gehälter als Männern


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?