28.04.01 19:43 Uhr
 86
 

F1-Kritik:Für Lauda waren es Affen - Irvine sieht es auch nicht anders

Niki Lauda bekommt weitere Unterstützung für seine Kritik an der jetzt erlaubten Traktionskontrolle.

Eddie Irvine gab bekannt, dass er die Traktionskontrolle für vollkommen falsch halte. Zwar werde sein Job einfacher und er bekommt das gleiche Gehalt, aber trotzdem ist er nicht begeistert von der Neuerung.

Ebenso wie sein Teamchef Lauda, der sogar Affen für fähig hielt, einen F1-Renner zu lenken, sagt der Ire aus, dass Formel 1-Fahrer zukünftig nur soviel Begabung brauchen, wie man zum Lichteinschalten benötigt.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: OlliHu
Rubrik:   Sport
Schlagworte: Kritik
Quelle: de.sports.yahoo.com

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Fußball: Werder Bremen und Trikotsponsor Wiesenhof verlängern den Vertrag
Fußball: Gonzalo Castro wirft Ousmane Dembélé vor, dem BVB-Team zu schaden
Fußball: Portugiesischer Verein will Sprint-Star Usain Bolt verpflichten



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

US-Bürgerrechtler: Redefreiheit auch für Neonazis
Donald Trumps rechter Chefstratege Stephen Bannon tritt offenbar zurück
Mittelmeer: Rechtsextreme Aktivisten beenden Einsatz gegen Seenotretter


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?