27.04.01 17:28 Uhr
 45
 

Die einen wollen seinen Tod, die anderen seine Freilassung

Die Rede ist von Philipiniens Ex-Präsident Joseph Estrada. Über 60.000 seiner Anhänger versammelten sich in Manilas Zentrum, um für seine Freilassung zu demonstrieren. Polizisten wurden zur Sicherheit abkommandiert.

Besonders überrascht von den Protesten zeigte sich das neue Staatsoberhaupt Gloria Arroyo. Trotzdem sei niemand besorgt, da das Volk hinter der neuen Regierung stehe.

Nun wird Estrada aber in eine extra für ihn gebaute Haftanstalt 70km von Maniala gebracht. Zuvor war er in Manila inhaftiert, nur 2km vom Gefängnis entfernt versammelten sich schon Menschen.


WebReporter: Roter Kampffisch
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Tod, Freilassung
Quelle: www.n24.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Einbrecher stehlen bei Berliner Polizei Orden und Anstecker
USA: Vater erschreckt Tochter mit Clownsmaske und Nachbar schießt auf ihn
Versuchter Angriff auf Kanzlerin: Staatsschutz-Ermittlungen gegen 63-Jährige



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Herr Altmaier (CDU - Kanzleramtschef) empfiehlt statt AFD besser nicht zu wählen
Die Flüchtlingskosten sind ein deutsches Tabuthema
Sport1: Oliver Pochers "Fantalk" nach nur einer Sendung eingestellt


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?