27.04.01 07:32 Uhr
 452
 

Gerhard Berger denkt laut nach

Trotz des '100-Jahres-Vertrags' um die die Vermarktung der Fernsehrechte wären alternative Rennserien, wie die einer 'F1 Testfahrer WM' laut -
BMW-Motorsportdirektor Gerhard Berger kein Verstoß gegen F1 Verträge der Autohersteller mit der FIA.

Hintergrund ist nach wie vor der Streit der Motorenhersteller mit der FIA um die TV-Vermarktung der F1, wobei laut Berger 'der Hausbau bei dem Dachstuhl begonnen wurde'.

Unbestritten wäre für Berger aber auch der Erfolg des FIA-Chefs:'Ich unterstütze jede Vereinbarung, durch die die jetzige Formel 1 gestärkt wird. Wenn ich an Ecclestones Bankkonto denke, kann ich keinen Fehler erkennen.'


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: vostei
Rubrik:   Sport
Schlagworte: Berg
Quelle: www.f1total.com

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Tour de France: Für Sieger Christopher Froome ist diesmal Richie Porte Favorit
Jan Ullrich fühlt sich auf Doping reduziert: "Radsport ist für mich gegessen"
Radsport: Erster Dopingfall schon vor Tour-de-France-Start



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Leipzig: Mensch gegen Affe - Zoff zwischen Zoo-Direktor und Zotteltier
Tour de France: Für Sieger Christopher Froome ist diesmal Richie Porte Favorit
Neckar: "Robin Wood"-Aktivisten verhindern umstrittenen Atomtransport per Schiff


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?