26.04.01 17:54 Uhr
 13
 

Depressionen werden unzureichend behandelt

Circa 6-8% aller Patienten, die von ihrem Hausarzt behandelt werden, haben Angststörungen oder Depressionen, jedoch werden nur ca. ein Viertel von ihnen diagnostiziert!

Wiederum von diesen 25% werden nur ein Bruchteil von den Patienten dahingehend ausreichend behandelt. Viele Patienten werden dann statt mit Antidepressiva mit Neuroleptika behandelt.

Es wurde deshalb die Initiative 'denke positiv' zusammen von Wissenschaftlern und einem Pharmaunternehmen gegründet, um auf diese Problematik aufmerksam zu machen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: SaecoVienna
Rubrik:   Gesundheit
Schlagworte: Depression
Quelle: www.aerzte-zeitung.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

WHO-Studie: Mehr als 300 Millionen Menschen leiden an Depressionen
Studie: Immer mehr Väter betreuen ihre kranken Kinder
USA: Behörde prüft Todesfälle durch Homöopathie



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Kasseler Straßenfest wird Wurst-Sperrgebiet
WHO-Studie: Mehr als 300 Millionen Menschen leiden an Depressionen
Neuseeland: 61 Millionen Jahr alt - Forscher entdecken fossilen Riesenpinguin


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?