26.04.01 17:54 Uhr
 13
 

Depressionen werden unzureichend behandelt

Circa 6-8% aller Patienten, die von ihrem Hausarzt behandelt werden, haben Angststörungen oder Depressionen, jedoch werden nur ca. ein Viertel von ihnen diagnostiziert!

Wiederum von diesen 25% werden nur ein Bruchteil von den Patienten dahingehend ausreichend behandelt. Viele Patienten werden dann statt mit Antidepressiva mit Neuroleptika behandelt.

Es wurde deshalb die Initiative 'denke positiv' zusammen von Wissenschaftlern und einem Pharmaunternehmen gegründet, um auf diese Problematik aufmerksam zu machen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: SaecoVienna
Rubrik:   Gesundheit
Schlagworte: Depression
Quelle: www.aerzte-zeitung.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Ab 60 impfen lassen: Schwere Grippewelle belastet Deutschland