26.04.01 13:48 Uhr
 858
 

Nächster Tiefschlag für UMTS

Auch in Spanien verzögert sich die Inbetriebnahme von UMTS-Diensten. Ursprünglich waren die Gewinner der spanischen UMTS-Auktion die Verpflichtung eingegangen, bis August 2001 ihre Dienste in Betrieb zu nehmen.

Diese Frist wurde vom zuständigen Ministerium bis Juni 2002 verlängert, nachdem Gespräche mit den Anbietern ergaben, dass die alte Frist nicht zu halten war.

Für Insider spiegelt die spanische Entwicklung die Probleme der gesamten europäischen Branche wieder.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: winni2001
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: UMTS
Quelle: www.ftd.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Vorwahltrick von Handwerkern: 52.000 irreführende Telefonnummern stillgelegt
Virtuelle Realität: Apple kauft deutsche Spezialfirma auf
Nach Brand in Londoner Hochhaus: Verkaufsstopp für Fassadenverkleidung



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Kein Benefizspiel Chemnitzer FC gegen Dynamo Dresden wegen Sicherheitsbedenken
Schottland: Neues Unabhängigkeitsreferendum soll erst nach Brexit kommen
Kündigungen bei CNN wegen Fake-News: Donald Trump fühlt sich bestätigt


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?