26.04.01 10:39 Uhr
 476
 

Bußgeldstelle zu langsam: Fahrer muß kein Fahrtenbuch führen

Im Juni letzten Jahres war ein Auto mit zu wenig Sicherheitsabstand fotografiert worden.
Rund einen Monat später schickte die Bußgeldstelle dem Halter einen Anhörungsbogen.

Doch nach vier Wochen konnte der Halter nicht mehr sagen, wer zur fraglichen Zeit das Fahrzeug lenkte. Auch das Foto konnte keine weiteren Anhaltspunkte liefern.

So verdonnerte die Behörde ihn dazu, ein Fahrtenbuch zu führen.

Das Verwaltungsgericht Trier hob diese Anordnung jetzt auf. Nach der Erfahrung sei es schwierig, sich nach mehr als 14 Tagen richtig zu erinnern.

Grundsätzlich sei aber die Auflage eines Fahrtenbuchs rechtens - wenn sie 'unverzüglich' erfolgt.


WebReporter: IngH
Rubrik:   Auto
Schlagworte: Fahrer, Fahrt, Bußgeld
Quelle: www.intrinet.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Berlin: Japanische Bank investiert ebenfalls in das Startup-Projekt "Auto1"
Förderung von Elektro-Autos: Kaufprämie kaum ausgeschöpft
Köln: "Blitzer-Posse" - Stadt zahlt 1,3 Millionen Euro an Autofahrer zurück



Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Vater entführte Baby: Nun wurde es in den Niederlanden gefunden
Carmen Geiss spricht über Geldsorgen in Anfangszeit der Selbständigkeit
Als Kind sexuell missbraucht: Verstorbene "Cranberries"-Sängerin war depressiv


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?