26.04.01 10:39 Uhr
 476
 

Bußgeldstelle zu langsam: Fahrer muß kein Fahrtenbuch führen

Im Juni letzten Jahres war ein Auto mit zu wenig Sicherheitsabstand fotografiert worden.
Rund einen Monat später schickte die Bußgeldstelle dem Halter einen Anhörungsbogen.

Doch nach vier Wochen konnte der Halter nicht mehr sagen, wer zur fraglichen Zeit das Fahrzeug lenkte. Auch das Foto konnte keine weiteren Anhaltspunkte liefern.

So verdonnerte die Behörde ihn dazu, ein Fahrtenbuch zu führen.

Das Verwaltungsgericht Trier hob diese Anordnung jetzt auf. Nach der Erfahrung sei es schwierig, sich nach mehr als 14 Tagen richtig zu erinnern.

Grundsätzlich sei aber die Auflage eines Fahrtenbuchs rechtens - wenn sie 'unverzüglich' erfolgt.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: IngH
Rubrik:   Auto
Schlagworte: Fahrer, Fahrt, Bußgeld
Quelle: www.intrinet.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Opel Insignia erstmals komplett ungetarnt
Mobiles Halteverbot: Abschleppen nach 48 Stunden
EU und Verkehrsminister einigen sich auf PKW-Maut: 500 Millionen Euro Einnahmen



SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Saudi-Arabien: 15 Todesurteile für mutmaßliche Iran-Spione
Heidi Klum nimmt beim Thema Sex vor ihren Kindern, "kein Blatt vor den Mund"
Leiche lag ein Jahr in Kölner Wohnung: Verwandte zahlen Beerdigung nicht


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?