26.04.01 10:37 Uhr
 269
 

Stadt erhebt seit Jahrzehnten viel zu geringe Gebühren

In einem Verfahren vor dem Verwaltungsgericht hat sich herausgestellt, dass die Stadt Gelsenkirchen möglicherweise jahrzentelang für Bauvorbescheide viel zu geringe Gebühren erhoben hat. Nur durch Zufall wurde die Bezirksregierung Münster aufmerksam.

Ein Architekt hatte gegen einen Ablehnungsbescheid Widerspruch eingelegt. Die Gebühren für den Bescheid in Höhe von 60 DM zahlte er ohne Kommentar. Ihm ging es um die Ablehnung. In Münster lehnte man das Bauvorhaben ebenfalls ab.

Allerdings waren die erhobenen Gebühren dermaßen niedrig, dass man noch einmal nachrechnete. Gemäß der Gebührenordnung hätten 7.690 DM berechnet werden müssen. Man vermutet, dass die Praxis seit Jahren anders aussieht.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: [Bine]
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Stadt, Gebühr, Jahrzehnt
Quelle: www.waz.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Deutlicher Rückgang der Ölpreise
Lieferprobleme bei Aspirin: Bayer-Medikament monatelang eingeschränkt verfügbar
Türkischer Wirtschaftsminister beschwichtigt: Deutsche Firmen genießen Schutz



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Hagen: Wohnung wegen Kakerlakenbefall geräumt
Münchner Amoklauf: Am Jahrestag wird Opfern gedacht und Mahnmal übergeben
Chester Bennington: Neue Informationen über seinen Selbstmord


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?