26.04.01 09:25 Uhr
 2.632
 

Depressive Menschen erkennt man am Schlafverhalten

Seit 1985 läuft an der University of Rochester Medical Center eine Studie zur Ursachenforschung von Depressionen. Vor allem wurden Personen untersucht, welche schon Fälle in ihrer Familie haben. Ziel der Suche ist ein Stoff der die Krankheit auslöst.

Der sogenannte REM-Schlaf (Rapid-Eye-Movement) gibt nun Aufschluss auf Anfälligkeit von Depressionen, welcher einer von fünf Stadien ist, die wir beim Schlafen durchlaufen. Normalerweise gelangt man nach 90 Minuten in diese Tiefschlafphase.

Menschen die bereits nach 60 Minuten REM-Schlaf erlangen, haben eine doppelt so hohe Wahrscheinlichkeit, die Krankheit zum Ausbruch zu bringen.
'Dies ist das erste physiologische Kennzeichen, das den Ausbruch von Depressionen anzeigt'.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: badben
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Mensch, Schlaf
Quelle: warp6.dva.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Studie: Flüchtlinge sehen in Smartphone einen "Freund auf der Flucht"
Gleichgeschlechtliche Eltern beeinflussen nicht sexuelle Orientierung von Kinder
Forscher bringen Schimpansen das Spiel "Schere, Stein, Papier" bei



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Terror in Barcelona: Mindestens 13 Tote
Terroranschlag in Barcelona: Verletzte und Tote
Nazi-Chiffriergerät: Hobbyschatzsucher entdecken bei München "Hitlermühle"


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?