26.04.01 00:38 Uhr
 76
 

Virtual Reality "rettet" M.C. Escher ins neue Jahrtausend

Für Liebhaber 'unmöglicher' Bilder, in Bezug auf Konstruktion und Logik, dürfte der Maler M.C. Escher kein unbeschriebenes Blatt sein.

Treppenhäuser, die scheinbar in alle drei Dimensionen zugleich Anfang und Ende suggerieren, sind ein typisches und unverwechselbares Markenzeichen seines Stils.

Bisher musste sich der Betrachter dieser Werke allerdings mit zweidimensionalen Abbildungen zufrieden geben, doch dank des I-Nets und neuer VR-Darstellungsformate ist nun auch die letzte Grenze des optischen Erlebens gefallen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: ritch
Rubrik:   Kultur
Schlagworte: Reality, Jahrtausend
Quelle: www.studioargento.com

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Berlin: Priester ruft Familie von Helmut Kohl bei Totenmesse zu Versöhnung auf
Religionswissenschaftlerin behauptet, Dutzende Islamisten umgepolt zu haben
Vaterschaftstest: Leiche des Künstlers Salvador Dalí wird exhumiert



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Hamburger Polizei entlässt Berliner G20-Polizisten wegen Sex- und Alkoholskandal
EU-Rekordstrafe gegen Google wegen Marktmachtsmissbrauch von 2,42 Milliarden Eur
Johnny Depps Ex-Management behauptet: Er hat "Amber Heard heftig getreten"


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?