26.04.01 00:38 Uhr
 76
 

Virtual Reality "rettet" M.C. Escher ins neue Jahrtausend

Für Liebhaber 'unmöglicher' Bilder, in Bezug auf Konstruktion und Logik, dürfte der Maler M.C. Escher kein unbeschriebenes Blatt sein.

Treppenhäuser, die scheinbar in alle drei Dimensionen zugleich Anfang und Ende suggerieren, sind ein typisches und unverwechselbares Markenzeichen seines Stils.

Bisher musste sich der Betrachter dieser Werke allerdings mit zweidimensionalen Abbildungen zufrieden geben, doch dank des I-Nets und neuer VR-Darstellungsformate ist nun auch die letzte Grenze des optischen Erlebens gefallen.


WebReporter: ritch
Rubrik:   Kultur
Schlagworte: Reality, Jahrtausend
Quelle: www.studioargento.com

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Urteil: Pariser Gericht spricht Künstlerin frei, die sich nackt im Louvre zeigte
Zu obszön: Pariser Louvre lehnt Arbeit von renommierten Künstler ab
Hamburger Uni legt als erste Regeln für religiöses Leben auf Campus fest



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Nordrhein-Westfalen: V-Mann des LKA soll Attentäter Anis Amri angestiftet haben
BMW: Razzia des Bundeskartellamts
Australien: Rekord-Belohnung für Aufklärung von Frauenmorden


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?