25.04.01 23:39 Uhr
 153
 

Entlassene Dot-Coms wechseln immer öfter in die Porno-Branche

Im Moment bauen viele Internet-Unternehmen Arbeitskräfte ab. Viele von Ihnen finden jetzt in der Brachne neue Arbeitsplätze, die sich diesbezüglich als krisensicher erwiesen hat: dem Sexgeschäft.

Dir Erotik-Anbieter freuen sich über so viel Angebot nach Jahren des Techniker-Mangels. Aber nicht nur Programmierer zieht es ins Sex-Geschäft, auch Filmprofis wechseln in letzter Zeit immer häufiger aus Angst vor Streiks.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: winni2001
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Porno, Branche
Quelle: www.latimes.com

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Kenia: Bedingungsloses Grundeinkommen wird bei 26.000 Menschen getestet
Österreich: "Inländer-Bonus" für Unternehmen geplant
Urteil: BGH lässt Kündigung von alten Bausparverträgen zu



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Sexismus: Artikel der "Daily Mail" gibt Frauen Schuld an sexueller Gewalt
Neuer Kontinent unter Neuseeland gefunden
Kenia: Bedingungsloses Grundeinkommen wird bei 26.000 Menschen getestet


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?