25.04.01 21:06 Uhr
 13
 

Bundesärztekammer empfiehlt Patientenverfügung

Die Bundesärztekammer empfiehlt, Vorsorge für den Unglücksfall zu treffen, indem man eine Patientenverfügung verfasst. Diese sollte möglichst als Kopie beim Hausarzt hinterlegt sein.

Der Präsident der Bayerischen Landesärztekammer rät dazu, nicht einfach einen Vordruck zu verwenden, sondern den eigenen Wunsch mit persönlichen Worten zu verfassen.

Dieses zeigt dem behandelnden Arzt, dass sich der Patient wirklich mit dem Thema beschäftigt hat.
Für ungeklärte Detailfragen sollte eine Vertrauensperson in der Patientenverfügung benannt sein.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: superq
Rubrik:   Gesundheit
Schlagworte: Patient, Bundesärztekammer, Patientenverfügung
Quelle: www.mdr.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

USA: Künstliche Befruchtung ermöglicht Vaterschaft eines toten Polizisten
Studie: Spermienanzahl bei westlichen Männern sinkt immer mehr
Japan: Tödliche Zeckenkrankheit erstmals durch Katzenbiss übertragen?



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?