25.04.01 10:39 Uhr
 2
 

Cor: Verluste im ersten Quartal höher als geplant

Die COR AG Insurance Technologies wird ihr erstes Quartal 2001 mit einem voraussichtlichen EBT von -5 Mio. DM abschließen. Damit wird das geplante Ergebnis für das erste Quartal um rund 3 Mio. DM verfehlt. Der Umsatz im ersten Quartal betrug rund 9 Mio. DM. Damit liegt er um rund 2 Mio. DM unter dem Plan von 11 Mio. DM.

Ausschlaggebend war die abwartende Haltung der Versicherungsunternehmen wegen der noch offenen gesetzlichenRahmenbedingungen in der Neuregelung der privaten Altersvorsorge, dersog. 'Riester-Police'. Aufgrund dieser Verzögerung konnte COR keineNeukunden für COR-Life und COR-Outsourcing gewinnen. Geplant warenfür das erste Quartal zwei neue Kunden. Falls die Rentenreformzeitnah verabschiedet wird, erwartet COR eine Reihe von Aufträgen.

Aufgrund der unsicheren gesetzlichen Rahmenbedingungen ist dieErwirtschaftung eines ausgeglichenen Jahresergebnisses nichtgewährleistet. Im Bereich Outsourcing sind zusätzlich ungeplante Aufwendungen hauptsächlich zur Leistungssteigerung angefallen. Weiterer Grund für das Ergebnis sind Abfindungszahlungen, die im Zusammenhang mit dem Ausscheiden der bisherigen Vorstände komplett im ersten Quartal fällig wurden.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: finance-online.de
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Quartal, Verlust
  Den kompletten Artikel findest du hier!

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Renten in Ost und West steigen ab Juli 2017
Salzburg testet Verlosung von günstigerem Wohnraum
Porsche-Mitarbeiter erhalten Rekord-Bonus von 9.111 Euro



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Martin Schulz bekommt Rüge wegen Vetternwirtschaft in Brüssel
NRW: Salafisten rekrutieren weiterhin, jetzt verstärkt auch Frauen
Geld für Schnaps und Frauen: Eurogruppenchef Dijsselbloem in der Kritik


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?