24.04.01 11:15 Uhr
 664
 

Ärger mit Diplomaten - Polizei muss zusehen

Sie halten sich an keine Verkehrsregeln. Fahren über rote Ampeln und kennen keine Geschwindigkeitsbegrenzungen. Die Rede ist von den 11.000 Diplomaten und Angehörigen der Botschaften in Berlin.

Mindestens zwei bis viermal in der Woche sind Diplomaten in Unfälle verwickelt. Falschparken ist das tägliche Geschäft der Botschaftskader. Die Polizei kann diese Vergehen nur an das Auswärtige Amt melden, ansonsten Schützt die Immunität die Sünder.

Sogar betrunkene Fahrer kann die Polizei nicht belangen. Mehr als die Personalien aufnehmen dürfen sie nicht. Hat der Diplomat noch Geheimpapiere dabei müssen sie ihn sogar zur Botschaft eskortieren.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: omi
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Polizei, Ärger, Diplomat
Quelle: www.BerlinOnline.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Schweiz: Unterbringung von abgelehnten Asylbewerbern in Zivilschutzbunkern
AfD: Die Furcht vorm Verfassungsschutz
Sachsen: Einzelne AfD-Mitglieder werden vom Verfassungsschutz beobachtet



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Urteil: BGH lässt Kündigung von alten Bausparverträgen zu
Tötung eines verletzten Palästinensers - Haft für israelischen Soldaten
Schweiz: Unterbringung von abgelehnten Asylbewerbern in Zivilschutzbunkern


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?