23.04.01 22:48 Uhr
 13
 

Verbrennung von MKS-Tieren gibt hochgiftige Dioxine in die Luft ab

In Großbritannien werden derzeit wegen der Maul- und Klauenseuche Tausende von Tieren auf Scheiterhaufen unter freiem Himmel verbrannt. Anwohner und Umweltschützer befürchten, dass dabei große Mengen krebsverursachender Dioxine in die Luft gelangen.

Der britische Umweltminister räumte ein, dass die von den Feuern ausgehenden Dioxine ein Gesundheitsrisiko darstellen können. Aber es gäbe keine risikofreie Möglichkeit, die Kadaver beiseite zu schaffen. Die Verbrennungsanlagen reichen nicht aus.

Angeblich untersuche das Gesundheitsministerium bereits die mögliche Gefährdung der Menschen durch die Feuer. Nach dem Umweltministerium sind während der sechs Wochen der MKS-Bekämpfung bereits 63 Gramm der hochgiftigen Dioxine in die Luft gelangt.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: laurinr
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Tier, Luft, Verbrennung
Quelle: news.bbc.co.uk

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Islamwissenschaftlerin Lamya Kaddor hält viele Flüchtlinge für frauenfeindlich
Wissenschaftler warnen vor Aussterben der Giraffen
Klimawandel - Touristenattraktionen wie Great Barrier Reef vor dem Aus?



Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

USA: Astronaut John Glenn ist tot
Pro Asyl beklagt Kurswechsel der CDU in Flüchtlingspolitik
Jeder zehnte Arbeitnehmer hat nur einen befristeten Job


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?