23.04.01 17:52 Uhr
 71
 

Russische Schlamperei oder Gleichgültigkeit - Der Fall 'Gussinski'

Der Rechtsstreit um den russischen 'Medienmogul' Wladimir Gussinski ist ausgestanden. Nachdem der oberste spanische Gerichtshof den Auslieferungsantrag Moskaus letzte Woche abgelehnt hatte, liess Moskau jetzt die Berufungsfrist tatenlos verstreichen.

Wie spanische Nachrichtenagenturen heute berichten, wird dem Russen die bei seiner Entlassung aus der Haft gezahlte Kaution in Höhe von umgerechnet 12 Millionen Mark zurückerstattet.

Gussinski darf sich ab sofort wieder frei bewegen, die spanische Provinz Cadiz verlassen und muss sich nicht mehr wie bisher bei der Polizei melden. Unklar bleibt, warum Moskau keinen Einspruch gegen die Entscheidung der Richter einlegte.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: mesemalaga
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Fall, Russisch
Quelle: www.spanien-xxl.com

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Bericht: Frauen verdienen weniger als Männer, obwohl sie mehr Arbeit leisten
Eon muss 100.000 Euro Strafe wegen unerlaubter Telefonwerbung zahlen
Staat spart Milliarden bei Hartz-IV durch Sanktionen



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Beautybullying, die Antwort auf Bodyshaming?
Autobahn 7: Verdächtiger Gegenstand auf der Fahrbahn sorgte für Vollsperrung
100-jähriger Mafiakiller nach 50 Jahren Haft entlassen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?