22.04.01 22:51 Uhr
 62
 

Bahnbrechende Entdeckung: Angst liegt in den Genen

Dr. Xavier Estevill, Wissenschaftler aus Barcelona, will eine genetische Ursache für Angststörungen und Phobien herausgefunden haben. 97 % der Personen, die unter Panikattacken und ähnlichen Syndromen leiden, haben ein doppeltes Chromosom 15.

Bei gesunden Menschen zeigen nur 7 % hier eine Verdoppelung. Laut Experten können durch diese Entdeckung effektivere Medikamente entwickelt werden. Estevill hat scheinbar einen neuen genetischen Mechanismus, der Krankheiten auslöst, entdeckt.

Seine Studien legten nahe, dass ein Gen auf einem anderen Chromosom den Defekt im Chromosom 15 verursache. Dass die Mutation eines Gens eine Veränderung eines anderen hervorruft, ist eine absolute Neuheit. Bisher wurde dies nur bei Pflanzen beobachtet.


WebReporter: nülsbüls
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Angst, Entdeckung
Quelle: www.ananova.com

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Immunantwort der Mutter verantwortlich: Jüngere Brüder sind öfter homosexuell
Donald Trump beauftragt NASA mit neuer bemannter Mond- und Mars-Mission
Neues Patent für Weltraumanzüge: "Bring mich nach Hause"- Funktion



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

US-Präsidialamt stellt Außenminister bloß: Keine Gespräche mit Nordkorea
Harvey Weinstein dementiert Salma Hayek sexuell bedrängt zu haben
Niki-Airlines-Insolvenz: Notfallplan für 10.000 gestrandete Kunden


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?