22.04.01 20:32 Uhr
 128
 

Immer mehr Gründe sprechen gegen Spanien-Urlaub

Dass Mallorca jetzt Kurtaxe verlangt, ist für viele Urlauber schon schlimm genug. Doch auch auf dem Festland kann man seine Ferien nicht wirklich genießen. Nach den Bombenanschlägen der ETA an Costa Brava und Blanca, möchte mancher gerne stornieren

Doch das ist ohne weiteres nicht möglich. Wie der Reiserechtler Prof. Führich dem Hamburger Abendblatt erklärte, müssen für eine kostenlose Stornierung schwerere Gründe vorliegen wie z.B. Kriege oder Naturkatastrophen.

Einzelne Anschläge stellen keine ernsthafte Gefährdung dar. Auch wenn das Auswärtige Amt Warnhinweise herausgibt, reicht das in der Regel nicht. Nur wenn vor einem ganzen Land „gewarnt“ wird, kann das ein Kündigungsgrund sein.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: lysana
Rubrik:   Freizeit
Schlagworte: Spanien, Urlaub, Grund
Quelle: www.verreisen.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Legendäres Müritz-Hotel aus DDR-Zeiten wird gesprengt
Bildung: Menschen mit Migrationshintergrund genauso oft mit Abitur wie Einheimische
Oktoberfestportal gibt Homosexuellen diskriminierenden Ratschlag für das Fest



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Der Fall Arppe - Aufklärung im Landtag gefordert
Die Mitwirkung der AFD in den parlamentarischen Gremien soll sabotiert werden.
Tegernsee: Ermittlungen wegen Urkundenfälschung gegen AfD-"Prinz"


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?