21.04.01 09:10 Uhr
 5.380
 

Hier die kuriose Aufklärung einer makabren Falschmeldung

Peru: Vor einigen Wochen ging eine unglaubliche Meldung durch die Weltpresse: 'Gefängnisinsassen aßen spanischen Mithäftling in peruanischem Gefängnis'.

Wochenlang glaubten selbst die Eltern des mutmaßlichen Opfers, ihren Sohn auf diese grausame Weise verloren zu haben. Jetzt endlich die Entwarnung, der Mann wurde nicht aufgegessen, sondern brach aus dem Gefängnis aus.

Der in Peru wegen Drogenbesitzes inhaftierte Salvador Alfonso Escrivá, rief seine Eltern in Spanien an, um ihnen mitzuteilen, dass es ihm gut gehe und er 'lediglich' aus dem Gefängnis ausgebrochen sei.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: mesemalaga
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Aufklärung, Falschmeldung
Quelle: www.pobladores.com

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Hamburg: Massenschlägerei im Flüchtlingsheim - Polizist gibt Warnschuss ab
Bundeskriminalamt (BKA): Terrorgefahr durch "Reichsbürger"
Texas/USA: Acht mutmaßlich illegale Einwanderer tot in Lastwagen entdeckt



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Tour de France: Brite Christopher Froome gewinnt zum vierten Mal die Rundfahrt
Hamburg: Massenschlägerei im Flüchtlingsheim - Polizist gibt Warnschuss ab
Bundeskriminalamt (BKA): Terrorgefahr durch "Reichsbürger"


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?