20.04.01 18:36 Uhr
 3.576
 

Napster will mit dem "digitalen Fingerabruck" den illegalen Musikaustausch verhindern

Wie die Musiktauschbörse Napster heute bekanntgab habe man eine Partnerschaft mit der amerikanischen Firma Relatable abgeschlossen, welche Software für sogenannte 'digitale Fingerabdrücke' herstellt.

Nun arbeitet man eng zusammen, um gemeinsam eine Lösung in Form einer Software gegen die Musik-Piraterie zu entwickeln. Die Software kann laut Relatable jeden einzelnen Song anhand seines Dateninhaltes genau identifizieren.

Die neue Technik wird ab 1. Juli zusammen mit den bereits jetzt integrierten Filtern eingesetzt. An diesem Tag soll das neue kostenpflichtige Vertriebsmodell von Napster in Kooperation mit Bertelsmann starten.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: BlueBeat
Rubrik:   High Tech
Schlagworte: Musik, legal, illegal, Finger
Quelle: www.telecom-channel.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Budapest: 18-Jähriger findet Bug in U-Bahnticketsystem und wird verhaftet
Microsoft beschließt Ende für Grafiksoftware "Paint"
Smarter Lautsprecher Google Home auch bald in Deutschland verfügbar



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Köln: 18-jährige Frau vor U-Bahn geschubst
BAMF: Neue Identitätsprüfungen für Flüchtlingen
Neuer Bond-Film kommt erst im November 2019 in die Kinos


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?