20.04.01 18:07 Uhr
 17
 

Totgeglaubter Wanderer überlebte 5 Wochen im Busch

Benjamin Maloney startete am 15 März eine 10 tägige Wanderung durch den Westen von Australien. Er wanderte alleine und hatte nicht viel an Ausrüstung dabei. Die Region gilt als eine der gefährlichsten im Westen von Tasmanien.

Auf seiner Wanderung verlor er die Orientierung. Es gelang ihm nicht, die Aufmerksamkeit der Suchtrupps auf sich zu lenken. Die Suche wurde vor 3 Wochen eingestellt und Maloney für tot geglaubt. Wilde Pilze, Gras und Wasser sicherten sein Überleben.

Als Retter ihn fanden, gab er an, seit 14 Tagen nichts mehr gegessen zu haben. Außerdem war er desorientiert und hatte jegliches Gefühl für die Zeit verloren.
Nun feiert die Familie sein Überleben.


WebReporter: karlakolumna
Rubrik:   Freizeit
Schlagworte: Woche, Wander, Wanderer
Quelle: www.smh.com.au

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Rührende Anzeige erfolgreich: Einsamer alter Mann findet Platz für Weihnachten
Bis 2020 sollen 40.000 Flüchtlinge an deutschen Unis eingeschrieben sein
Berlin: Einsamer Rentner sucht Weihnachtsfamilie zum mitfeiern



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Sachsen: Gerade mal 50 Interessierte zur ersten Versammlung der "Blauen Wende"
Berliner Integrationsbeauftragter will keine weißen Sheriffs
Angela Merkel gibt bekannt, im Falle von Neuwahlen wieder anzutreten


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?