20.04.01 18:07 Uhr
 17
 

Totgeglaubter Wanderer überlebte 5 Wochen im Busch

Benjamin Maloney startete am 15 März eine 10 tägige Wanderung durch den Westen von Australien. Er wanderte alleine und hatte nicht viel an Ausrüstung dabei. Die Region gilt als eine der gefährlichsten im Westen von Tasmanien.

Auf seiner Wanderung verlor er die Orientierung. Es gelang ihm nicht, die Aufmerksamkeit der Suchtrupps auf sich zu lenken. Die Suche wurde vor 3 Wochen eingestellt und Maloney für tot geglaubt. Wilde Pilze, Gras und Wasser sicherten sein Überleben.

Als Retter ihn fanden, gab er an, seit 14 Tagen nichts mehr gegessen zu haben. Außerdem war er desorientiert und hatte jegliches Gefühl für die Zeit verloren.
Nun feiert die Familie sein Überleben.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: karlakolumna
Rubrik:   Freizeit
Schlagworte: Woche, Wander, Wanderer
Quelle: www.smh.com.au

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Immer mehr Passagiere drehen an Bord durch
London: Erstmals werden Leuchtreklamen am Piccadilly Circus ausgeschaltet
London: Veganes Restaurant akzeptiert neue Fünf-Pfund-Note wegen Talg nicht



Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

USA: Astronaut John Glenn ist tot
Pro Asyl beklagt Kurswechsel der CDU in Flüchtlingspolitik
Jeder zehnte Arbeitnehmer hat nur einen befristeten Job


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?