20.04.01 13:14 Uhr
 18
 

Student bot Todespillen im Internet zum Verkauf an

Unter den Tarnnamen ' Albert Einstein' hat ein Student auf seiner Homepage tödliche Medikamente zum Verkauf angeboten.

Der Mann hatte das Medikament Penobarbital für 800 DM plus Versandkosten angeboten. Zugleich gab er seinen Kunden Fotos und Ratschläge zum Selbstmord.

Zu 10 Versendungen soll es laut Polizei gekommen sein. Die Herkunft des Medikamentes wird zur Zeit untersucht.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: crazy-harry
Rubrik:   Kurioses
Schlagworte: Internet, Verkauf, Student
Quelle: www.mopo.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Colorado Springs: Joggerin hinterlässt ihre Exkremente in der ganzen Stadt
Spanien: Christian Müller (Pogida) im Urlaub festgenommen
Genf: Toilette von Bankfiliale wegen Schnipseln von 500-Euro-Scheinen verstopft



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Sarrazin: Durch Familiennachzug könnten weitere sechs Millionen Flüchtlinge kommen
Colorado Springs: Joggerin hinterlässt ihre Exkremente in der ganzen Stadt
Viele AfD-Politiker, die in den Bundestag kämen, sind rechts


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?