20.04.01 09:20 Uhr
 23
 

Estonia: Erschwerte Beweisführung bei der Werkstoffprüfung

Geschnittene Videoaufnahmen, verschwundene Beweismittel, strengstes Tauchverbot am Wrack der Estonia und wiedersprüchliche Gutachten sind der Hintergrund der erneuten Untersuchung des Schiffsunglücks, wie SN berichtete.

Verschiedene Institute für Materialprüfung und Werkstofftechnik kamen bei der Untersuchung der, unter 'erschwerten' Verhältnissen geborgenen Materialproben, zu unterschiedlichen Ergebnissen.

Bombentheorien können bislang weder bestätigt, noch ausgeschlossen werden. Fakt ist, dass die Schweden und Finnen bisher wenig dafür taten, endgültige Klarheit zu schaffen und die Unabhängigkeit der neuen Untersuchungen wird bereits bezweifelt.


WebReporter: vostei
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Beweis
Quelle: www.spiegel.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

24 Jahre nach Mord an Prostituierter in Augsburg: Tatverdächtiger gefasst
London: Polizei evakuiert nach möglichen Schüssen U-Bahn-Station Oxford Circus
Schweizer Konvertitin vergleicht Burka-Verbot mit Holocaust an Muslimen



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Fußball: Steht der Transfer von Sandro Wagner zum FC Bayern auf der Kippe?
24 Jahre nach Mord an Prostituierter in Augsburg: Tatverdächtiger gefasst
Art von Cyanobakterien kann 90 Prozent der Krebszellen im Körper töten


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?