20.04.01 09:20 Uhr
 23
 

Estonia: Erschwerte Beweisführung bei der Werkstoffprüfung

Geschnittene Videoaufnahmen, verschwundene Beweismittel, strengstes Tauchverbot am Wrack der Estonia und wiedersprüchliche Gutachten sind der Hintergrund der erneuten Untersuchung des Schiffsunglücks, wie SN berichtete.

Verschiedene Institute für Materialprüfung und Werkstofftechnik kamen bei der Untersuchung der, unter 'erschwerten' Verhältnissen geborgenen Materialproben, zu unterschiedlichen Ergebnissen.

Bombentheorien können bislang weder bestätigt, noch ausgeschlossen werden. Fakt ist, dass die Schweden und Finnen bisher wenig dafür taten, endgültige Klarheit zu schaffen und die Unabhängigkeit der neuen Untersuchungen wird bereits bezweifelt.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: vostei
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Beweis
Quelle: www.spiegel.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Südkorea: Mord an Kim Jong Uns Bruder per Lautsprecher in Nordkorea verbreitet
Surflegende Kelly Slater fordert "Abschlachten" von Haien auf La Renunion
Fulda: Karnevalsverein wird bedroht und Rassismus unterstellt



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Kasseler Straßenfest wird Wurst-Sperrgebiet
WHO-Studie: Mehr als 300 Millionen Menschen leiden an Depressionen
Neuseeland: 61 Millionen Jahr alt - Forscher entdecken fossilen Riesenpinguin


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?