20.04.01 08:13 Uhr
 94
 

England wird kleiner - Küsten versinken im Meer

In England gab es im vergangenen Jahr zahlreiche Naturkatastrophen. Ganze Erdmassen lösten sich von Hügeln, eine Million Kreidefelsen stürzten ins Meer. Ganze Klippen fallen der Erosion zum Opfer und auch die weißen Klippen von Dover sind betroffen.

Dabei kamen zahlreiche Menschen ums Leben und mehrere wurden verletzt. Das Wetter soll an diesen Katastrophen schuld sein. Das englische Klima war schon immer berühmt für sein feuchtes Wetter.

Aber im vergangenen Jahr gab es so viel Niederschlag wie seit 500 Jahren nicht mehr. Eine Folge ist der Anstieg des Grundwassers und somit wird der Kreideboden mit Wasser angefüllt. Geologen können keine Gegenmaßnahmen ergreifen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: [Bine]
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: England, Meer, Küste
Quelle: www.waz.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

US-Forscher stellen Sperma-Check per Smartphone vor
Kinderwunsch: Tausende Frauen kaufen Eizellen im Ausland
Meteorologie nimmt neue Wolkenart auf



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Wirtschaftsweiser Lars Feld: Deutschland kann viele Flüchtlinge verkraften
WM-Quali: Holland blamiert sich in Bulgarien
Schweiz: Kundgebung in Bern - "Tötet Erdogan - mit seinen eigenen Waffen"


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?