19.04.01 22:35 Uhr
 51
 

US-Richter entscheidet: Keine Hinrichtung live im Internet

Ein US-Bundesrichter hat nun entschieden, dass die Hinrichtung des Oklahoma-Bombers Timothy McVeigh nicht im Internet übertragen werden darf. Er wies damit die Klage eines Unternehmens ab, das die Exekution für 1,95 Dollar im Web präsentieren wollte.

Der Richter verwehrte dem Unternehmen die Möglichkeit mit der Begründung, dass es noch nie eine Live-Übertragung einer Exekution gegeben hätte - ein Anspruch darauf aus dem ersten Verfassungszusatz ergebe sich daher nicht.

Ob das Unternehmen Berufung einlegen werde, ist noch nicht entschieden. Es werde aber sicher nicht beantragt, die Hinrichtung aufzuschieben, so ein Sprecher.


WebReporter: BreakingNews
Rubrik:   Politik
Schlagworte: USA, Internet, Richter, Hinrichtung
Quelle: straitstimes.com.sg

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Flüchtlinge: AfD fordert Haftstrafe für falsche Altersangaben
GroKo: Martin Schulz appelliert in Brief an SPD-Mitglieder
Britischer Außenminister plant Bau einer Brücke zu europäischem Festland



Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Eisbaden: Wladimir Putin zeigt sich mal wieder oben ohne
Berlin stellt Atheisten nun offiziell mit Katholiken und Protestanten gleich
Flüchtlinge: AfD fordert Haftstrafe für falsche Altersangaben


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?