19.04.01 20:26 Uhr
 29
 

Plattenfirmen jammern

Internet-Piraterie und die steigende Verbreitung von CD-Brennern sollen der deutschen Musikindustrie im vergangenen Jahr deutliche Umsatzeinbußen beschert haben.

Im letzten Jahr setzte die Branche 262 Millionen Tonträger ab; das sind 3,8 % weniger als im Vorjahr. Laut Verbandschef Stein gäbe es eine regelrechte 'Flutwelle von Internet-Piraterie' und eine 'ausufernde Vervielfältigung mit Hilfe von CD-Brennern.'

Als Umsatzeinbußen werden unter anderem die sogenannte 'Schulhof-Piraterie' und Musiktauschbörsen wie Napster genannt.

Weitere Umsatzeinbußen sind allerdings auch die wirtschaftliche Schwäche sowie die schlechtere Qualität der neuen Musiktitel.


WebReporter: MacBest2000
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Platte
Quelle: www.heise.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

USA: Jugendgang trennt Mann Kopf ab und schneidet ihm Herz aus Brust
Schweiz: Grenzwächter wegen Totgeburt einer Syrerin vor Gericht
Abtreibungsgegner zeigen Ärztin wegen "Werbung" für Schwangerschaftsabbrüche an



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Ex-AfD-Chefin Frauke Petry gegen Neuwahlen: Dabei könnte sie Mandat verlieren
USA: Jugendgang trennt Mann Kopf ab und schneidet ihm Herz aus Brust
FDP-Chef verteidigt Jamaika-Aus: Er sollte "nützlichen Idioten" spielen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?