19.04.01 20:26 Uhr
 29
 

Plattenfirmen jammern

Internet-Piraterie und die steigende Verbreitung von CD-Brennern sollen der deutschen Musikindustrie im vergangenen Jahr deutliche Umsatzeinbußen beschert haben.

Im letzten Jahr setzte die Branche 262 Millionen Tonträger ab; das sind 3,8 % weniger als im Vorjahr. Laut Verbandschef Stein gäbe es eine regelrechte 'Flutwelle von Internet-Piraterie' und eine 'ausufernde Vervielfältigung mit Hilfe von CD-Brennern.'

Als Umsatzeinbußen werden unter anderem die sogenannte 'Schulhof-Piraterie' und Musiktauschbörsen wie Napster genannt.

Weitere Umsatzeinbußen sind allerdings auch die wirtschaftliche Schwäche sowie die schlechtere Qualität der neuen Musiktitel.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: MacBest2000
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Platte
Quelle: www.heise.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Freiburg: Frauenmord-Verdächtiger ist 17 Jähriger Afghane
Joker Verschwörungstheorien spielen dem IS in die Hand
Der Osten hetzt gegen Flüchtlinge, meint aber die Deutschen.



SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Freiburg: Frauenmord-Verdächtiger ist 17 Jähriger Afghane
The Last of Us 2 - Fortsetzung des Kult-Spiels kommt
Busenwunder Bettie Ballhaus: Nackter Adventskalender im Netz


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?