19.04.01 09:46 Uhr
 0
 

Johnson & Johnson zahlt 860 Mio. Dollar

Johnson & Johnson ist bereit, 860 Mio. Dollar zu bezahlen um der Beschwerde von Kunden zu begegnen. Außerdem wird die Beschriftung der beanstandeten Verpackung geändert. Die Klage wird beim Obersten Gerichtshof behandelt.

Wenn das Oberste Gericht am Freitag dieser Regelung zustimmt, muss Johnson & Johnson im Internet und über kostenlose Telefonnummern die Käufer über die Regelungen für die Entschädigungen informieren.

Käufer hatten Kontaktlinsen bereits nach einem Tag weggeworfen, obwohl man sie zwei Wochen hätte tragen können. Die Klage besagt, dass die Linsen Acuvue und 1-Day Acuvue identisch sind, obwohl die 2-Wochen-Version bedeutend teurer ist. Schätzungen gehen davon aus, dass Kunden wegen der irreführenden Angaben in den letzten sieben Jahren etwa 1,1 Mrd. Dollar für Linsen bezahlten.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: finance-online.de
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Dollar
  Den kompletten Artikel findest du hier!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

VW-Chef bezeichnet die AfD als "rechtsextrem" und Wahlerfolg als "schockierend"
"Nicht testosterongesteuerter Ansatz": Deutsche Bank freut sich über Merkel-Sieg
USA: Donald Trump kündigt "größte Steuersenkung der Geschichte" an



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Einreise verweigert: Lord Of The Lost sagen US-Tour ab
Mutmaßlicher Vergewaltiger bezeichnet sein Opfer als Prostituierte
Sicherheitslücke im Google Chrome Browser: Bundesamt empfiehlt zügiges Update


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?