19.04.01 08:25 Uhr
 282
 

Strenge Religionsgruppe verweigert staatliche Anordnung

In den USA leben Amish in 250 Gemeinden. Diese Religionsgruppe lehnt alles strikt ab, was mit der modernen Zivilisation zu tun hat: keine Elektrizität, keine Autos, kein Telefon, kein Abwassersystem. Sie leben völlig isoliert.

Und sprechen noch immer einen pfälzischen Dialekt. Durch eine staatliche Anordnung müssen sie nun ihre Kutschen mit grellen Warnschildern markieren. Da sie keine hellen Farben dulden, weigert sich die Gruppe, dieser Anordnung nachzukommen.

Sie nehmen lieber eine Gefängnisstrafe in Kauf. Statt eines Schildes markieren sie ihre Kutschen mit grauem Reflektorband und Laternen. Die Amish kämpfen vor Gericht, dass sie der Anordnung des Staates nicht nachkommen müssen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: [Bine]
Rubrik:   Kultur
Schlagworte: Religion
Quelle: www.waz.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Zehn-Punkte-Plan: Bundesinnenminister de Maiziere wirbt für deutsche Leitkultur
Wittenberg: Evangelische Kirche präsentiert Roboter, der automatisch segnet
Colorado: "International Church of Cannabis" vergöttert das Marihuana



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Köln: Motorradfahrer mit Tempo 223 statt 70 geblitzt
Nordirak: 36 Jesiden vom IS befreit
Tecklenburg: Autofahrer schlief betrunken am Steuer ein - Polizisten weckten ihn


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?