19.04.01 08:25 Uhr
 282
 

Strenge Religionsgruppe verweigert staatliche Anordnung

In den USA leben Amish in 250 Gemeinden. Diese Religionsgruppe lehnt alles strikt ab, was mit der modernen Zivilisation zu tun hat: keine Elektrizität, keine Autos, kein Telefon, kein Abwassersystem. Sie leben völlig isoliert.

Und sprechen noch immer einen pfälzischen Dialekt. Durch eine staatliche Anordnung müssen sie nun ihre Kutschen mit grellen Warnschildern markieren. Da sie keine hellen Farben dulden, weigert sich die Gruppe, dieser Anordnung nachzukommen.

Sie nehmen lieber eine Gefängnisstrafe in Kauf. Statt eines Schildes markieren sie ihre Kutschen mit grauem Reflektorband und Laternen. Die Amish kämpfen vor Gericht, dass sie der Anordnung des Staates nicht nachkommen müssen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: [Bine]
Rubrik:   Kultur
Schlagworte: Religion
Quelle: www.waz.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Berlin: Erstmals sollen Stipendien an Comiczeichner vergeben werden
documenta: Performance "Auschwitz on the beach" darf nicht stattfinden
Edinburgh: Architekt baut bewohnbaren Zauberwürfel mit verschiebbaren Decken



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Fußball: Antoine Griezmann wurde nach einem Platzverweis gesperrt
Jazzmusik: Gitarrist John Abercrombie ist tot
Donald Trump - Afghanistan-Strategie wegen Afghanin im Minirock?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?