18.04.01 22:01 Uhr
 38
 

Jetzt ist Hip Hop gegen Rechts angesagt

Gegen Rassismus treten zahlreiche bekannte Deutsche Hip-Hop Künstler auf. Das ganze ohne Gage. Sie wollen nur ein Zeichen gegen Rechte setzen. Sie werden in Ostdeutschland fünf Konzerte geben. Am Freitag geht es schon los.

Am 29. April ist dann das letzte Konzert. Unterstützt wird es durch 'Eyedoo' und dem 'Stern'. Die Aktion 'Mut gegen rechte Gewalt' wurde schon im Sommer 2000 ins Leben gerufen.

Besonders in Ostdeutschland sind die Übergriffe von Rechtsradikalen ziemlich hoch. Sie nehmen Hip Hop, weil es eine wahrnehmbare Gegenkultur ist. Jedenfalls denkt so die Polizeisprecherin von Eberswalde. Es startet am Freitag in Neustadt an der Orla.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: 2PAC*Shakur
Rubrik:   Entertainment
Schlagworte: Recht, Hip-Hop
Quelle: seite1.web.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Johnny Depps Ex-Management behauptet: Er hat "Amber Heard heftig getreten"
NASA bezeichnet Wellness-Raumanzug-Sticker von Gwyneth Paltrow als "Schwachsinn"
Charlotte Church trauert: Sängerin verlor ihr Baby



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Hamburger Polizei entlässt Berliner G20-Polizisten wegen Sex- und Alkoholskandal
EU-Rekordstrafe gegen Google wegen Marktmachtsmissbrauch von 2,42 Milliarden Eur
Johnny Depps Ex-Management behauptet: Er hat "Amber Heard heftig getreten"


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?