18.04.01 19:10 Uhr
 55
 

Studie: Viele Handys werden nicht wirklich genutzt

In Grossbritannien ergab jetzt eine Studie, dass weniger Handybesitzer als bisher angenommen ihr Handy auch benutzen. Die offizielle Zahl von 43 Millionen stellt zwar die Handybesitzer dar, aber nur 30 Mio. Kunden nutzen ihr Handy auch aktiv.

Grund dafür sind vor allem Prepaid-Angebote durch die Handys günstig zu erwerben sind. Dabei fällt keine mtl. Grundgebühr an, sondern nur eine im Vergleich zu Vertragskunden höhere Gesprächsgebühr. Für die Firmen bedeutet dies Verlust.

Viele Anbieter haben die Preise der Prepaid-Angebote scharf angezogen. Auch für Aktionäre ist diese Erkenntnis interessant da man nun die Gewinnerwartungen korrigieren muss. In Zukunft sollen nur noch aktive Kunden in den Bilanzen ausgewiesen werden.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: OlliHu
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Studie, Handy
Quelle: www.computerchannel.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Berlin: Gespräche über Zukunft von Air Berlin haben begonnen
"Ich werde Schnitzelstar": Kinderbuch über Fleischproduktion verboten
Dating-Plattform sperrt bekannten US-Nazi lebenslang von der Plattform



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Fußball: Antoine Griezmann wurde nach einem Platzverweis gesperrt
Jazzmusik: Gitarrist John Abercrombie ist tot
Donald Trump - Afghanistan-Strategie wegen Afghanin im Minirock?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?