18.04.01 18:26 Uhr
 30
 

Therapie bei Schildrüsenüberfunktion

Es handelt sich um radioaktives Jod (Jod 131). Es wird in die Blutbahn gespritzt und kann so von der Schilddrüse aufgenommen werden. Die Strahlentherapie bewirkt die Zellzerstörung, die das Jod 131 speichert.

Die Strahlung ist schwach und schädigt das Gewebe nicht.
Die Behandlung hat kaum Nebenwirkungen und ist geeignet für Menschen, die nicht operiert werden können. Der stationäre Aufenthalt dauert eine Woche.


Nach etwa einem Monat tritt die Wirkung der Behandlung ein, aber die entgültige Beurteilung ist erst nach weiteren fünf Monaten möglich.
Nach Normalisierung der Schilddrüse sind keine Medikamente mehr erforderlich.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Hanibal Lecter
Rubrik:   Gesundheit
Schlagworte: Therapie, Schild
Quelle: www.lifeline.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Studie: In Norddeutschland schläft man besser als im Süden des Landes
Essen: 37-Jährige wegen ungenügender Impfung an Masern gestorben
Hormonfreies Verhütungsmittel für beide Geschlechter entwickelt



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Simbabwe: Elefant tötet südafrikanischen Großwildjäger
Manchester: Selbstmordattentäter kündigte Anschlag wohl auf Twitter an
Palermo: Mafia-Boss auf Fahrrad und offener Straße erschossen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?