18.04.01 12:37 Uhr
 126
 

Filmindustrie geht jetzt gnadenlos gegen Gnutella-User vor

Nach Napster wird schon wieder eine Internettauschbörse stark angegriffen. Gnutella, die als Alternative zu Napster gehandelt wird, soll auch urheberrechtlich geschütztes Filmmaterial mit dem sogenannten Peer-to-Peer Verfahren austauschbar machen.

Doch jetzt wollen Motion Picture Association of America (MPAA), der Interessenverband der Film- Fernseh- und Videoindustrie, gegen die Provider der Gnutella-Nutzer vorgehen, indem sie die Auflage bekommen, im Zweifelsfall den Default-Port von Gnutella (6346) zu blockieren.

Die Filmindustrie will die Provider davor warnen, dass ihre (Gnutella)-Nutzer gegen Urheberrechtsbestimmungen verstoßen.
Um ein zweites Napster gar nicht entstehen zu lassen, will die MPAA den Gebrauch der Tauschbörse über die Provider eindämmen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: M.F.
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: User, Filmindustrie
Quelle: www.heise.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Manchester-Anschlag: Bauanleitung und Aufforderung "Jagt eure Beute" entdeckt
Plisting: Exhibitionist auf der Flucht
Achim: Junger Mann fuhr unter Drogeneinfluss



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Manchester-Anschlag: Bauanleitung und Aufforderung "Jagt eure Beute" entdeckt
Plisting: Exhibitionist auf der Flucht
Achim: Junger Mann fuhr unter Drogeneinfluss


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?