16.04.01 17:15 Uhr
 22
 

Peymanns Credo: Politisches Theater ohne Ringelpietz & Kartoffelsalat

Der frühere Direktor des Wiener Burgtheaters, Claus Peymann, hat in einem Interview mit InfoRadio Berlin- Brandenburg sein persönliches Credo, was seine Theaterarbeit betrifft, erläutert.

Sein Ziel ist es, politisches Theater zu machen. Und zwar 'ohne Ringelpietz und Kartoffelsalat'.Damit meint er Theater ohne plumpe Agitation und dafür mit mehr Hirn.

Für Peymann ist das Berliner Ensemble, dessen Intendant er nun ist, eine 'feine, scharfe Florett-Waffe', mit der es ihm möglich ist, sein Credo umzusetzen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: traumi
Rubrik:   Kultur
Schlagworte: Theater
Quelle: derstandard.at

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

"Woke" nun offiziell ins "Oxford English"-Wörterbuch aufgenommen
Berlin: Priester ruft Familie von Helmut Kohl bei Totenmesse zu Versöhnung auf
Religionswissenschaftlerin behauptet, Dutzende Islamisten umgepolt zu haben



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Gerichtsurteil bestätigt: WhatsApp zu nutzen kann strafbar sein
Die Nintendo Switch hat ein Savegame-Problem
Tennis: Angelique Kerber siegt in Eastbourne


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?