16.04.01 13:52 Uhr
 35
 

Megajoule-Laser soll zukünftig Atomtests ersetzen

So groß wie 3 Fußballfelder soll das Gebäude werden, in dem 240 Laserstrahlen mit 4300 Linsen millionenfach verstärkt werden, um dann mit dieser konzentrierten Wucht auf einen kleinen Goldzylinder zu treffen, der mit Wasserstoff-Isotopen gefüllt ist.

Dabei kreiert man eine kleine Sonne, die Wasserstoff zu Helium fusioniert. 2010 soll das Gebäude in Frankreich errichtet sein. Die Franzosen wollen damit Atomtests ersetzen. Ein Teststoppvertrag hindert sie an den herkömmlichen Tests weiter zu machen.

Die Bedingungen im Goldzylinder gleichen dem einer Wasserstoffbombe. Darum gibt es Kritiker, die dieses Projekt als einen Verstoß gegen den Vertrag ansehen.
Frankreich dagegen möchte so die Wirksamkeit seiner Bomben auch zukünftig sichern.


WebReporter: sgottschling
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Laser
Quelle: www.sonntagszeitung.ch

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Studie: AfD-Wähler sind keine Abgehängten, sondern einfach radikal rechts
London: Fettberg in Kanalisation soll in Biodiesel umgewandelt werden
Kunststoffe mithilfe von Enzym aus Algen synthetisierbar



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Spanien: Konflikt um Katalonien geht weiter
Obamacare: Nächste Schlappe für Trump
Dillingen: Unbekannte stellen aufblasbare Sexpuppe vor Radarfalle


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?