16.04.01 07:57 Uhr
 32
 

"Kindersklaven" weiter verschollen - Der "Teufel" hat jetzt einen Namen

Lagos/Agentur: Während die Besorgnis um das Schicksal der 250 Kinder weiter wächst, gelang es den Behörden den, für 'den Handel' verantwortlichen, 'Geschäftsmann' zu identifizieren.

Stanlesas Abatan, ein Geschäftsmann aus Benin, hatte den Eltern aus Benin und Togo Geld für deren Kinder gegeben und diese angeblich auf die Reise, 'in eine bessere Zukunft', geschickt. Der Mann hält sich derzeit mit seinen Helfern in Libreville auf.

Eine nigerianische Radiostation, welche Abatan als 'Teufel' betitelte, berief sich bei der Meldung, auf Aussagen von Ramatou Baba Moussa, Gesundheitsminister von Benim.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: mesemalaga
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Name, Teufel
Quelle: www.pobladores.com

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Nigeria: Mindestens 200 Tote beim Einsturz einer Kirche in der Stadt Uyo
Türkei: Doppelanschlag in Istanbul - Mindestens 29 Tote und 166 Verletzte
Gasexplosion nach Zugunglück in Bulgarien



Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

"Toni Erdmann" zum besten europäischen Film gewählt
Nigeria: Mindestens 200 Tote beim Einsturz einer Kirche in der Stadt Uyo
Milliardenkosten - Ölkonzerne müssen alte Bohrinseln abbauen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?