16.04.01 07:57 Uhr
 32
 

"Kindersklaven" weiter verschollen - Der "Teufel" hat jetzt einen Namen

Lagos/Agentur: Während die Besorgnis um das Schicksal der 250 Kinder weiter wächst, gelang es den Behörden den, für 'den Handel' verantwortlichen, 'Geschäftsmann' zu identifizieren.

Stanlesas Abatan, ein Geschäftsmann aus Benin, hatte den Eltern aus Benin und Togo Geld für deren Kinder gegeben und diese angeblich auf die Reise, 'in eine bessere Zukunft', geschickt. Der Mann hält sich derzeit mit seinen Helfern in Libreville auf.

Eine nigerianische Radiostation, welche Abatan als 'Teufel' betitelte, berief sich bei der Meldung, auf Aussagen von Ramatou Baba Moussa, Gesundheitsminister von Benim.


WebReporter: mesemalaga
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Name, Teufel
Quelle: www.pobladores.com

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Prag: Schauspieler Jan Triska stürzt von Karlsbrücke in den Tod
Syrien: Russischer General wird bei Mörserangriff des IS getötet
Italien: Eurofighter-Pilot stürzt bei Flugshow ins Meer und stirbt



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Fehler bei Angela-Merkel-Kampagne eingeräumt: "Wir sind gescheitert"
Bayern: Polizei rückte wegen betrunkenem Waschbären aus
VW-Chef bezeichnet die AfD als "rechtsextrem" und Wahlerfolg als "schockierend"


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?