15.04.01 20:48 Uhr
 2.557
 

Milliardenverluste bei Mobilfunkbetreibern durch Prepaid-Subvention

Laut der Hamburger Unternehmensberatung Putz & Partner haben die deutschen Mobilfunk-Betreiber bis zu 3 Milliarden DM Schaden durch forcierten Prepaid-Betrug eingefahren.

Die Handys wurden ohne die Karten in den Osten verkauft. Durch die starke Subventionierung, 300-500DM, ist das ein sehr lukratives Geschäft.

Man geht davon aus, dass von 50 Millionen abgeschlossenen Mobilfunkverträgen etwa 5-6 Millionen von diesem Betrug betroffen sind, d. h. niemals das reinsubventionierte Geld wieder eingefahren werden kann.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: DarkMorph
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Milliarde, Mobil, Mobilfunk, Subvention, Prepaid
Quelle: www.n24.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Verfassungsgericht: Beschwerde von Muslima mit deren Argument abgelehnt
Österreich: Frau klagt erfolgreich 21.000 Euro Spam-Gewinn ein
Augustdorf: Mann reißt Prostituierten fast die Zunge heraus



SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Verfassungsgericht: Beschwerde von Muslima mit deren Argument abgelehnt
"Safe Shorts" sollen Frauen vor einer Vergewaltigung schützen
Viermal im Monat zu Drogentest: Harte Auflagen für Brad Pitt, um Kinder zu sehen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?