15.04.01 20:48 Uhr
 2.557
 

Milliardenverluste bei Mobilfunkbetreibern durch Prepaid-Subvention

Laut der Hamburger Unternehmensberatung Putz & Partner haben die deutschen Mobilfunk-Betreiber bis zu 3 Milliarden DM Schaden durch forcierten Prepaid-Betrug eingefahren.

Die Handys wurden ohne die Karten in den Osten verkauft. Durch die starke Subventionierung, 300-500DM, ist das ein sehr lukratives Geschäft.

Man geht davon aus, dass von 50 Millionen abgeschlossenen Mobilfunkverträgen etwa 5-6 Millionen von diesem Betrug betroffen sind, d. h. niemals das reinsubventionierte Geld wieder eingefahren werden kann.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: DarkMorph
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Milliarde, Mobil, Mobilfunk, Subvention, Prepaid
Quelle: www.n24.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Frankfurt am Main: Exorzismus-Prozess - Hauptangeklagte erhält Haftstrafe
Herten: Polizist wird mit Messer attackiert und erschießt den Angreifer
Mord an Kim Jong Uns Halbbruder: Verdächtigte glaubte an "Versteckte Kamera"



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Frankfurt am Main: Exorzismus-Prozess - Hauptangeklagte erhält Haftstrafe
Juso-Chefin: Alle Migranten sollen bleiben dürfen
Europapark Rust: Miss Germany 2017 kommt aus Sachsen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?